Ringförmige Sonnenfinsternis 

Posted by Stoni

 
Da Erde und Mond auf elliptischen Bahnen wandern, sind die Abstände zwischen Sonne und Mond sowie zwischen Erde und Mond nicht konstant, auch wenn die Abweichung der Erdbahn von einer Kreisbahn nur sehr gering ist.

Befindet sich der Mond gerade nahe seines erdfernsten Punktes erreicht sein Kernschatten nicht mehr die Erdoberfläche und von der Erde aus betrachtet erscheint es so, als wäre die Mondscheibe etwas kleiner als die Sonnenscheibe. Der Mond verdeckt also auf Grund seiner großen Entfernung zur Erde die Sonne aus Sicht des irdischen Beobachters nicht vollständig, so dass ein heller Sonnenring zu sehen ist. Dieses Phänomen bezeichnet man als ringförmige Sonnenfinsternis, bei der sich der Himmel im Gegensatz zur totalen Sonnenfinsternis nicht verdunkelt und auch die Sonnenkorona nicht zu sehen ist.

Eine ringförmige Finsternis kann länger dauern als eine Totalitätsphase, da der Mond während der ringförmigen Phase einen längeren Weg zurückzulegen hat, bis er an der Sonnenscheibe vorbei gezogen ist. Außerdem ist die Geschwindigkeit, mit der er sich auf seiner Bahn bewegt, auf Grund seiner größeren Entfernung zur Erde geringer. Am 03. Oktober 2005 fand eine ringförmige Sonnenfinsternis statt, deren partielle Phase sogar in Deutschland beobachtet werden konnte. Erst am 15. Januar 2010 ereignete sich die längste ringförmige Sonnenfinsternis der letzten 1000 Jahre, die jedoch nicht in Europa, sondern nur in Afrika, Indien und Asien zu sehen war.